Im Schleier des Mondes

Noch immer hause ich
im Grenzland des Glücks
wärme mich an den Resten
einer uralten Liebe.

Einsamkeit rinnt ins Holz
tiefer als meine Trauer je war
bläst die Angst Stille
durch die Löcher im Traumtuch.

Sehnsucht spannt ihr Netz
weiter als mein Glaube je war
dehnt die Maschen der Hoffnung
über die Leere meiner Seele.

Vertrauen sammelt Worte
höher als der Augenblick je war
erzählen Geschichten des Himmels
als Zündflamme für das Unsagbare.

Eisblumen blühen
im Schleier des Mondes
leuchtet dein Bild
als wärest du bei mir.


Ein Gedanke zu „Im Schleier des Mondes“

Schreibe einen Kommentar